Seite  Film-DB

  » Wo suche ich was?
 Forum  Mitglieder
 


Die ultimative  
Zurück in die Zukunft-  
Fan-Community!  



  
         



 

 Im Moment sind
 10 Zeitreisende online:
 » 10 Gäste
 » Einloggen


 

 1486 Zeitreisenden
 gefällt ZidZ.com auf FB
 » FB-Updates ansehen
 » jetzt Fan werden



 

 » Startseite
 » Neu auf ZidZ.com
 » Gimmicks auf ZidZ.com
 » Gästebuch
 » ZidZ-News
 » DVD-Infos
 » DVD-Bonus-Vergleich
 » ZidZ.com-Flash-Intro
 » ZidZ-Fanshop
 » Meine Film-Fanartikel


 

 » Wusstest Du das?
 » Film-Fehler
 » Fragen & Antworten
 » Drehorte
 » Secrets of BTTF Trilogy
 » Herausgeschnitten
 » Alternative Drehbücher
 » Die Zukunft
 » Hill Valley
 » Die Zeichentrickserie
 » BTTF - The Ride
 » Teil IV?
 » Logos international
 » Was haben wir gelernt?
 » Chronologie
 » Courthouse Square
 » Courthouse Square 360°
 » Déjà-vu
 » Zeitreisen
 » Das andere Ich
 » Synchro-Vergleich


 

 » Forum
 » Was ist die Community?
 » Anmelden
 » Einloggen
 » Mitglieder-Übersicht
 » Mitglieder-Geburtstage
 » Mitglieder-Sammlungen
 » Fans in Deiner Nähe
 » Fan-Fiction
 » Fan-Art
 » Sofort-Message
 » FAQ / Hilfe

 Heute haben Geburtstag:
 » bianca (26)
 » Stella (30)
 » Brina (31)
 » nordiffm (31)
 » Mitglieder-Geburtstage


 

 » Fantreffen 2003
 » Fantreffen 2004
 » Lauscherlounge 2005
 » Fantreffen 2005
 » ZidZ-Kino-Nacht 2005
 » ZidZ-Kino-Nacht 2006
 » Fantreffen 2006
 » Fantreffen 2007
 » Fantreffen 2008
 » Fantreffen 2009
 » ZidZ-Kino-Nacht 2010
 » Fantreffen 2012
 » Film & Comic Con 2015
 » German Comic Con 2016


 

 » Musik
 » DVD-Infos
 » Fan-Filme


 

 » Bio- und Filmografien
 » Synchronsprecher
 » ZidZ-Hörspielabend 2005
 » Interview Michael J. Fox
 » Interview Sven Hasper
 » Interview Sven Hasper
     und Lutz Mackensy

 » Chat-Log Bob Gale
 » Treffen mit den Stars
 » Treffen mit Chr. Lloyd


 

 » ZidZ.com als Startseite
 » Seite drucken
 » ZidZ.com bookmarken

 » Gästebuch
 » Kontakt-FAQ
 » Kontakt
 » Banner
 » Webmaster
 » Impressum / Disclamer
 » ZidZ.com in der Presse
 » ZidZ.com sagt Danke
 » ZidZ.com-Flash-Intro
 » Links

 » Mein K.I.T.T.-Replika
 » Meine Film-Fanartikel



© 2001-2017
GrandmasterA

 
Im Oktober 2005 führte Martyn Palmer für für die Film-News-Webseite Moviehole.net ein Interview mit Michael J. Fox anlässlich des Releases der Collector's DVD Edition von "Zurück in die Zukunft". ZidZ.com präsentiert an dieser Stelle exklusiv die deutsche Übersetzung mit freundlicher Genehmigung von Clint Morris von Moviehole.net.

F: Wann haben Sie sich das letzte Mal die "Zurück in die Zukunft"-Trilogie angesehen?
A: Das ist eine gute Frage. Ich habe Teile und Stückchen davon ab und zu im Fernsehen gesehen. Ich zappe durch die Kanäle und wenn sie kommen, dann bin ich immer wieder von ihnen fasziniert (lacht). Es ist fast wie, wenn man einen selbstgedrehten Videofilm anschaut, wissen Sie? Es ist lange her, dass ich alle 3 Teile komplett gesehen habe, aber ich habe Ausschnitte unzählige Male gesehen.

F: Woran erinnern sie Sie, wenn Sie sie wiedersehen?
A: Nun, wie ich sagte, es ist zum Teil wie ein Privatvideo, zum Teil Filmgeschichte und zum Teil einfach nur Unterhaltung, die genau auf dem Punkt funktioniert. Für mich und für eine Menge Leute, nehmen Sie ein ganzes Stück Zeit - ironischerweise und ohne ein Wortspiel machen zu wollen - ihres Lebens ein. Und für mich sogar noch mehr, denn ich war ja tatsächlich dabei. Es ist eine Kombination aus dem Anschauen der Geschichten, dem Genießen der Darstellungen und dem Erinnern an die Momente und einfach der Erinnerung, den Film zu machen. Ich kann mir manchmal eine Szene ansehen und hab die Möglichkeit zu sehen, was zur selben Zeit hinter der Kamera abging, daher ist es für mich eine Art von komplettem Bild - fast schon wie ein sechster Sinn.

F: Wie war es für Sie, als sie am Set ankamen, kurz nachdem Eric Stoltz da war und 6 Wochen lang die gleiche Rolle gespielt hatte?
A: Es war seltsam, denn ich machte damals zwei Shows zur selben Zeit. Ich machte die Serie ("Family Ties - Jede Menge Familie") tagsüber und dann wurde ich vom Set abgeholt, zum ZidZ-Set transportiert und arbeitete für den Film und bekam jede Nacht nur 2 oder 3 Stunden Schlaf. Aber es machte eine Menge Spaß. Um ehrlich zu sein, sah ich alles nach den ersten 2 Wochen ziemlich verschwommen und schlaftrunken. Aber es machte eine Menge Spaß. Ich hatte wirklich keine Ahnung, worum es ging. Ich hatte keine Ahnung von seiner Größe oder seiner Wichtigkeit oder seinem eventuellen Einfluss. Es machte einfach nur Spaß.

F: Es war eine sehr energiegeladene Rolle und Marty verbringt so viel Zeit auf seinem Skateboard oder mit Gitarrespielen. Ich kann mir kaum vorstellen wie Sie diese zwei Jobs zur gleichen Zeit geschafft haben...
A: Ich war 24 Jahre alt und gerade 3 Jahre aus der absoluten Armut heraus, daher war ich einfach froh, die Rolle zu haben und dadurch ziemlich energiegeladen. Und wir machten das 1985 und sie hatten einen großen Teil des Filmes schon gedreht, als ich dazukam, wie Sie schon sagten, mit Eric. Daher wurde ich bei vielen Teilen nachträglich gefilmt und dann in die vorhandenen Szenen eingesetzt. In vielen dieser Szenen reagieren die Leute auf Eric und dann hat man meine Großaufnahme eingefügt, die später aufgenommen wurde. Also wurde ich oftmals in existierendes Material eingefügt und man konnte relativ schnell viel fertigstellen, obwohl man einen zermürbenden Schneideaufwand hatte, daher war es ziemlich anstrengend. Und ich weiss, dass vieles anders war: andere Garderobe, andere Bühnen, anderes Zeug. Zusammen mit Bob (Zemeckis) gestalteten wir die Rolle und die Energie des Stückes nochmal neu, daher fühlte ich mich nicht so sehr, als ob ich in ein vorhandenes Bild reingemalt worden wäre.

F: Sie erwähnten, dass Sie 3 Jahre aus der absoluten Armut heraus waren. Was war passiert?
A: Nun, ich zog 1979 in die Staaten und bekam "Family Ties" nicht vor 1982 und bis dahin hatte ich nur kleine Rollen in TV Shows und lebte quasi von der Hand in den Mund. Tatsächlich kam es soweit, dass ich mich vor meinem Vermieter versteckte und meine Einrichtung Stück für Stück verkaufte und dünn geschnitte Lebensmittel aß usw. Ich hab das alles durchgemacht, daher war für mich der erste Teil von 1985 mit "Zurück in die Zukunft" und der TV-Serie und Leben in einem Apartement, einem Auto und Freundinnen, ich mein, das war wie der Himmel auf Erden! Die Idee, 18 oder 19 Stunden am Tag zu arbeiten, kam mir damals einfach vor, denn ich war einfach froh darüber, die Rolle zu haben.

F: In diesen harten Zeiten, dachten Sie da jemals darüber nach, den Traum aufzugeben und wieder zurück nach Kanada zu gehen?
A: Das tat ich, aber ich hatte diese unglaublichen Steuerschulden. Ich konnte nicht gehen. Ich wusste, wenn ich unter diesen Umständen das Land verließe, wäre das schlecht. Weil ich kein US-Bürger war. Ich war Kanada-Bürger und wenn ich das Land mit Steuerschulden verlassen hätte, hätte ich nicht mehr zurückkehren können, daher entschloss ich, es auszustehen. Und wissen Sie, meine Eltern beknieten mich, nach Hause zu kommen, aber ich sagte immer "irgendwas wird passieren, irgendwann kommt der Durchbruch..." - und dann kam es tatsächlich so.

F: Sie sagten, Sie hatten keine wirkliche Vorstellung davon, wie der Film werden würde, als Sie ihn machten. Wann realisierten Sie, dass es so ein großer Hit werden würde?
A: Ironischerweise war ich zu der Zeit in England. Es ging schnell zwischen der Realisierung und dem Zeitpunkt, an dem es tatsächlich passierte - tatsächlich war es fast gleichzeitig. Ich machte die Serie und den Film zur gleichen Zeit und stellte die Serie ungefähr im März fertig und den Film im April. Und dann machte ich mich bereit dafür, nach London zu gehen, um einen TV-Film zu drehen, der auf der Serie basierte. Ich glaube, man nannte es "Family Ties Goes To England". Und während ich dort war, stellten sie den Schnitt fertig und begannen den Film in Previews zu zeigen. Und ich begann, diese seltsamen Nachrichten zu bekommen, die mir sagten, wie toll die Previews liefen aber ich hatte zu diesem Zeitpunkt keine Erfahrung mit großen Filmen, um diese Nachrichten richtig zu deuten. Wenn mir jemand sagte, dass die Tests mit 99 Prozent gut bis exzellent - oder wasauchimmer die da erforschten - liefen, dann konnte ich das nicht deuten, denn ich wusste nicht, was das heisst. Ich dachte nur "Oh gut", Sie wissen schon. Ich dachte, das alle ziemlich gut waren. Das Script war gut und wir gaben unser bestes, daher war es hoffentlich OK. Und dann hörte ich, dass die Kritiker es liebten und ich begann Interviews per Satellit von England aus zu geben und begann, die Reaktionen der Journalisten und TV-Kommentatoren zu hören und dachte nur "Wow! Klingt, als wäre es ein guter Film..." - und das allein war schon ein Sieg für mich, dass es tatsächlich ein guter Film war. Und dann erfuhr ich die Besucherzahlen nach dem Kinostart und realisierte, dass es ein Hit war. Und ein paar Wochen später kam ein kleiner Independent-Film, den ich gemacht hatte, namens "Teen Wolf" heraus und das war die größte Independent-Veröffentlichung aller Zeiten, was tatsächlich an der Stärke von "Zurück in die Zukunft" lag. Als ich merkte, dass "Zurück in die Zukunft" die Macht hatte, die Veröffentlichung eines Teenager-Werwolf-Films zu beeinflussen, da wusste ich, dass es etwas besonderes war!

F: Welche Auswirkungen hatte das auf Ihr Leben? Drei Jahre zuvor waren Sie pleite, dann hatten Sie eine Erfolgs-Sitcom und einen Blockbuster-Film...
A: Ich hatte den Nummer-1-Film, den Nummer-2-Film und die Nummer-2-Sitcom des Landes. Yeah. Ich konnte mich zurücklehnen (lacht). Es war wirklich witzig, es war großartig. Ich kann mich daran erinnern, dass ich zurück in die Staaten kam und mit ein paar Freunden in den Cinema Dome ging, der ein wirkliches Stück 70er-Jahre-Kitsch am Sunset Blvd. in L.A. war, um den Film zu sehen und er war voll mit hunderten Leuten, die durchdrehten. Und ich saß dort oben auf dem Balkon und es war das erste Mal, dass ich ihn mit Publikum sah. Ich zahlte meine 5 Dollar und ging rein wie jeder andere und da kapierte ich erst wirklich, dass es etwas besonderes war.

F: Haben sie recht schnell mit Ihnen über die Fortsetzungen gesprochen?
A: Wissen Sie, in der Eile, in der ich meinen Vertrag unterschreiben musste, weil sie mich so schnell einsetzten, haben sie im Vertrag nicht über Fortsetzungen geredet. Sie mussten mich da reinkriegen und ich wusste nicht, was passierte, daher sprachen wir nicht über eine Fortsetzung. Daher war ich dann in der glücklichen Position keinen Vertrag für Fortsetzungen zu haben und konnte frisch anfangen und sagen "So, OK, lasst uns darüber reden..." (lacht). Es war eine gute Position, aber gleichzeitig war ich sicherlich dankbar ein Teil davon zu sein, daher konnte ich sie nicht zu sehr hängen lassen. Ich glaube, wir sind alle gut davongekommen. Wir sprachen direkt über Fortsetzungen aber es dauerte dann schließlich 5 Jahre, bevor wir sie machten, was eine ziemlich lange Pause ist. Ich glaube, es hatte mit Bob (Zemeckis) zu tun. Bob und Bob, Sie wissen schon, Gale (Autor und Produzent) und Zemeckis (Regisseur)... Als sie die Fortsetzungen schrieben, waren II und III nur ein Film und er war so unglaublich episch und teuer, dass ihnen gesagt wurde, sie sollten daraus zwei Filme machen. Zu dieser Zeit war es vor "Herr der Ringe" und solchen Sachen und der Gedanke, zwei Filme so kurz hintereinander zu machen, schien ein bisschen vermessen. Es war ziemlich dreist. Aber auf eine Art und Weise, war es der einzig wirtschaftlich sensible Weg, es zu machen, denn es war schon fast eine vorhergesehene Schlussfolgerung, dass es auch einen dritten Teil geben würde. Denn der erste war so erfolgreich, dass der zweite versprach, auch erfolgreich zu werden und daher ergab es - geschäftlich betrachtet - absolut Sinn.

F: Und hat es Spaß gemacht, die Fortsetzungen zu machen?
A: Sie waren absolut furchtbar. Ich fand mich selbst in der gleichen Situation wie im ersten Film. Man sollte meinen, ich wäre clever genug gewesen, es beim zweiten Mal zu verhindern, aber ich machte gerade die letzte Staffel von "Family Ties", daher gab es wieder eine gewisse Zeit an Überschneidungen bei den Zeitplänen, wo ich beides machte. Und dazu kam noch, dass ich verheiratet war und meine Frau schwanger war, ich hatte gerade ein neues Haus gekauft und bei der Hälfte der Produktion wurde mein Vater krank und verstarb. Diese Filme zu machen, war eine wunderbare Erfahrung und ich bin stolz auf diese Filme, aber ich war kein 24-jähriger Jugendlicher mehr, ich war 30 Jahre alt mit Frau und Sohn und neuem Haus und wie ich schon sagte, mein Vater verstarb, daher war es eine andere Zeit für mich. Aber wissen Sie, wenn man 24 Jahre alt ist, hat man das Leben an den Hörnern, es geht einem gut und man genießt es und so machte ich es und ich bereuhe nichts.

F: Was halten Sie vom DVD-Format?
A: Mit den ganzen Beilagen und Packungen? Das ist so toll. Mein 16-jähriger Sohn ist ein Kenner, egal ob "Zurück in die Zukunft" oder wasauchimmer. Er holt sich diese Sets und kennt sie in- und auswendig. Er kann Ihnen sagen, wer im 2. "Matrix"-Teil für das Catering verantwortlich war. Und es ist großartig für die Fans. Es bringt einen dazu, die Filme zum vierten, fünften oder sechsten Mal anzuschauen, weil man so viele zusätzliche Informationen bekommt, dass es bei jedem Mal anschauen eine andere Erfahrung ist.

F: Und "Zurück in die Zukunft" läuft so gut bei den Jugendlichen. Was denken Sie, woran das liegt?
A: Nochmal, ohne ein Wortspiel machen zu wollen, aber es ist zeitlos. Denn es springt von einer Zeit zur anderen und fühlt sich trotzdem nicht so an, als würde man jetzt etwas veraltetes anschauen, da es so sein soll, dass es außerhalb der Zeiten stattfindet und einem nicht komplett bekannt vorkommt. Kinder lieben es. Aber wissen Sie, Bob Zemeckis und Bob Gale waren brilliant und Bob (Zemeckis) hat uns das auch mit all seinen folgenden Filmen bewiesen. Aber beide haben eine unglaubliche Vorstellungskraft.

F: Und die Chemie zwischen Ihnen und Christopher Lloyd war essentiell für den Erfolg des Filmes...
A: Wissen Sie, es ist wie Dick und Doof, Gilligan und Skipper, all solche Sachen. Es ist so eine wunderbar konstruierte Beziehung und Chris und ich hatten die Energie, es real werden zu lassen in einer Art und Weise, die die Leute fesselte.

F: Hat man je über einen vierten Teil gesprochen?
A: Ich glaube, zu dem Zeitpunkt, als wir Teil II und III fertigstellten, waren wir alle so extrem müde und dann machte Bob "Forrest Gump" und ich machte wieder ein bisschen Fernseharbeit und ein paar andere Dinge, startete meine eigene Serie, "Chaos City". Und jetzt wäre die einzige Möglichkeit, es zu machen, wenn ich Doc spielen würde. Ich bin jetzt 44 Jahre alt und habe kein Interesse mehr daran, auf Skateboards herumzufahren! Ich glaube, nach I, II und III, fanden wir alle, dass wir damit durch sind. Und ich glaube, wenn sie es jetzt nochmal machen würden, würden sie es mit jüngeren Darstellern tun und in einer anderen Art und Weise, was sicher lustig wäre und ich wäre froh, es mir anzuschauen.

F: Wie sehr nimmt Sie Ihre Arbeit mit der Michael J. Fox Foundation for Parkinson's Research in Beschlag?
A: Die ist ziemlich zeitaufwändig, aber eine der cleveren Sachen, die ich gemacht habe, war es, einige wirklich clevere Leute einzustellen, so dass ich mich nicht selbst Tag für Tag um die Verwaltung kümmern muss, aber beim Spendensammeln bin ich natürlich bei allem involviert. Und das lief sehr gut. Wir haben mehr als 75 Mio. Dollar in weniger als 5 Jahren gesammelt. Wir hatten damals die Situation, dass es keine wirkliche forschungsbasierte Stiftung zur Unterstützung der Parkinson-Community gab, also erfüllten wir wirklich einen Bedarf und die Leute reagieren auf wirklich phantastische Weise. Und wenn man bedenkt, dass es in den USA ca. 1 Mio. Leute betrifft, ist es für uns wirklich bemerkenswert, so viel Geld gesammelt zu haben und so viele Fortschritte gemacht zu haben. Insgesamt ist es nur eine relativ kleine Gruppe von Menschen. Daher sind wir sehr zufrieden. Wir haben ein paar gute Dinge getan. Wir stehen kurz davor, einen Biomarker zu finden, der helfen wird, schneller eine Diagnose zu stellen und die Behandlung schneller zu beginnen. Und wir unterstützen eine Menge an Stammzellenarbeit, was im aktuellen politischen Klima schwer ist.

F: Das bereitet Ihnen sicherlich Herzschmerzen, könnte ich mir vorstellen?
A: Nun, das gute daran ist, dass es größer ist als die eigenen Erfahrungen. Die Stammzellenforschung betrifft zum Beispiel Parkinson, Alzheimer, MS, Krebs, Rückenmarksverletzungen... all das. Daher weiss man, dass man sich nicht nur in seiner eigenen Umgebung bewegt, sondern wenn man die Wissenschaft vorantreibt und einen Durchbruch an der richtigen Stelle erzielt, das hunderte Millionen Leute betreffen könnte.

F: Glauben Sie, dass diese Regierung ihre Ansichten ändert oder wird es am Ende eine andere Regierung sein?
A: Nun, es wird sicherlich eine andere Regierung werden, mit einer anderen politischen Einstellung. Aber ich glaube, es gibt ein Aufrütteln innerhalb des Landes bezüglich einiger Opfer, die wir aufgrund der Politik machen müssen. Ich glaube, sowas weitet sich aus. Aber ich will nicht zu politisch werden.

F: Bedeutet Ihre Arbeit für die Stiftung, dass Sie raus gehen müssen, um die Message zu verbreiten... z.B. in Talk-Shows?
A: Bis zu einem gewissen Punkt. Aber wenn man in so etwas involviert ist und man von der öffentlichen Anerkennung und seinem öffentlichen Profil profitiert, möchte man vorsichtig sein, denn es ist ein sehr wertvolles Kapital, das man nicht ausbrennen lassen möchte. Man möchte es nicht übertreiben und nicht zu scharf sein. Daher mache ich Auftritte, wenn sie am meisten bringen und wenn sie das nicht tun, überlasse ich die Bühne anderen, die vielleicht den politischen oder wissenschaftlichen Standpunkt besser darlegen können, da sie besser informiert sind als ich. Aber wenn ich kann, versuche ich sicherlich, im Gespräch präsent zu sein.

F: Wie optimistisch sind Sie bezüglich Ihres eigenen Zustands?
A: Ich habe wirklich Glück, denn ich bin jung und ansonsten fit. Da Parkinson in dem Sinn keine degenerative Krankheit ist - zumindest nicht beim Ausbruch der Krankheit - dagegen gibt es AOS oder MS oder andere progressive degenerative Krankheiten, die auch Deine anderen Körperfunktionen beeinflussen. Für mich ist es nur ein Schalter in meinem Gehirn, der manchmal funktioniert und manchmal nicht. Ich bin 44 Jahre alt, wiege 58 kg und bin gut in Form: Ich fahre Fahrrad, spiele Hockey, Tennis, Golf und fahre Ski. Und ich ziehe 4 Kinder auf und jage sie umher, also bin ich ansonsten ziemlich vital. Es beeinflusst meine Fähigkeit, meinen alten Job so zu machen, wie ich will, obwohl ich ihn ab und zu noch mache. Ich werde nächste Woche ein paar Episoden einer TV-Serie machen, die ich mag, namens "Boston Legal". Sie ist cool, gut geschrieben und sie haben mich gebeten, es zu machen. Dadurch bleibe ich beschäftigt. Die Krankheit trügt und hält mich davon ab, all die Sachen zu machen, die ich machen möchte und sie raubt mir eine bestimmte Menge an Spontanität, an die ich mich in meinem früheren Leben gewöhnt hatte. Aber auf der anderen Seite betrachte ich mich selbst als glücklich und deshalb habe ich nichts dagegen, meine Zeit und Energie in diese Sache und die Stiftung zu stecken.

F: Und wie geht es Ihrer Familie?
A: Denen geht es großartig. Es sind tolle Kinder und die sind gut ausgelastet. Ich habe eins in der Vorschule, zwei in der Mittelstufe und eins in der Highschool, daher bekomme ich den vollen Umfang an Erfahrungen. Der älteste, mein Sohn, ist 16, der jüngste ist vier und wir haben Zwillinge, 10-Jahre alte Mädchen. Daher ist es toll, aber man schläft nicht mehr sehr viel!

F: Sie sind mit der Schauspielerin Tracy Pollan verheiratet. Wie haben Sie sich kennengelernt?
A: Bei "Family Ties". Sie verließ die Serie nach einer Staffel, aber sie sprach für mich für einen Film namens "Die grellen Lichter der Großstadt" vor. Ich fragte sie, wie es ihrem Freund geht und sie sagte, dass sie nicht mehr zusammen wären und ich sagte "Toll, Du hast den Job, lass uns Mittagessen gehen...". Und dann kamen wir zusammen und ein Jahr später waren wir verheiratet!

F: Arbeitet Tracy oder ist sie Vollzeitmutter?
A: Sie macht beides. Sie arbeitet ab und zu aber sie ist sehr beschäftigt mit den Kindern. Sie ist fabelhaft.

F: Sie leben an der Ostküste...
A: Ja, Tracy wuchs an der Ostküste auf und wenn man die meisten Leute fragt, warum sie dort leben, wo sie leben, sagen sie "wegen einem wunderschönen Mädchen". Ich glaube, bei mir ist das auch so. Tracy wuchs an der Ostküste auf und wir kamen hier raus, als mein Sohn 1989 geboren wurde. Wir bekamen eine Wohnung in New York als ich gerade "Zurück in die Zukunft III" fertigstellte. Wir haben diese Wohnung und eine Farm in Vermont und wir lieben es einfach hier draußen.

F: Sind Sie noch ab und zu in Kanada?
A: Ja, ich bin ein paar Mal im Jahr dort und meine Mutter kommt zu uns, um mich zu sehen. Sie ist übrigens gerade zu Besuch. Sie ist großartig, wird jedes Jahr jünger! Ich habe 3 Schwestern, die in Kanada leben und einen Bruder, der auch in Kanada lebt.

F: Was glauben Sie, woher die Schauspielerei kam?
A: Ich begann damit professionell als ich ungefähr 15 war. Ich wuchs in Vancouver auf und es deckte sich mit der aufkommenden amerikanischen Filmindustrie in Kanada - inzwischen ist es selbstverständlich, dass sie viele amerikanische Filme in Kanada drehen, aber damals fing es erst an und ich nutzte die erste Welle und baute ein Profil mit amerikanischen Produzenten und Regisseuren auf, während sie in Kanada waren. Und als ich dann 18 wurde, war es klar für mich, dass ich da runter gehen würde und hatte schon einige existierende Beziehungen und konnte zu Vorsprechen gehen und hatte dadurch ein Sprungbrett.

F: Aber 18 ist sehr jung. Wie war es als Teenager in L.A.?
A: Es waren die späten 70er und es war wie in "Boogie Nights" (lacht), es war ziemlich verrückt. Aber wissen Sie was, mein Vater war beim Militär, er war ein interessanter Typ und er konnte sehen, dass wenn ich einmal dabei war, es alles war, was man sich wünschen konnte. Und da er selbst 18 war, als er zum Militär ging, merkte er, dass ich alt genug war. Wenn man weiss, was man tut und etwas hat, was einen beschäftigt hält und ehrlich bleiben lässt, sollte man sicher sein. Und er vertraute mir und es zahlte sich aus. Wie ich schon sagte, es gab anfangs genug harte Zeiten, aber wenn das nicht so ist, ist man noch ärmer dran. Man muss diese Tests bestehen, wenn man jung ist und dadurch wachsen und da selbst durchkommen.

F: Zeigen einige Ihrer Kinder auch Anzeichen, in Mum und Dads Fußstapfen zu treten?
A: Nein, das schlagen wir ihnen aus den Köpfen (lacht). Naja, ein bisschen. Meine Töchter sind in der "School of American Ballet", dort spielen sie dieses Jahr den "Nussknacker". Mein Sohn ist Musiker und mein jüngster ist total kamerasüchtig. Aber wissen Sie, wir bestärken sie, an den Künsten teilzunehmen, aber ich glaube, wir bestärken sie nicht darin, es professionell zu tun, bis sie älter sind und ihre eigenen Entscheidungen treffen können. Da ich selbst nicht zum College gegangen bin, würde ich das gern bei meinen Kindern sehen.

F: Sie spielten Gitarre und nun folgt Ihr Sohn Ihnen...
A: Ich glaube, er spielt Gitarre, weil die Mädchen drauf stehen (lacht). Er spielt Bass, weil ich ihm gesagt habe, dass die Mädchen den Unterschied nicht kennen...



Copyright 2005 Moviehole.net.

Thanks to Clint Morris for the permission to publish the German Version at ZidZ.com!

Die Veröffentlichung auf ZidZ.com wurde durch Clint Morris offiziell genehmigt.
© Copyright der deutschen Fassung Andreas Winkler für ZidZ.com

lebeau

lebeau (40)
zuletzt online: 23.02.2006



1486 Zeitreisenden gefällt ZidZ.com auf Facebook!
Jetzt Fan werden
und Updates erhalten!



Da Crispin Glover die Rolle des George McFly in den Fortsetzungen nicht mehr spielen wollte, wird diese Rolle später von Jeffrey Weissman gespielt. Bei der Rückkehr nach 1955 sieht man nochmals die Szene, wo George Biff niederschlägt. Es handelt sich hierbei um die Originalszene aus Teil I. Chrispin Glover hat daraufhin die Produktion auf Tantiemen verklagt und gewonnen! (» Fotos)









Artikel bestellen

DeLorean 1:15
   

Webseiten-Design © 2001-2017 Andreas Winkler alias GrandmasterA für ZidZ.com
"Zurück in die Zukunft" steht unter Copyright von Universal City Studios, Inc. und Amblin Entertainment, Inc.
Bitte beachte dazu auch die Copyright-Hinweise im Disclaimer!